Home
Contact
Sitemap
Print
Medical Board

Arbeitsweise

Das Swiss Medical Board geht der Frage nach dem Mehrwert einer Behandlungsform gegenüber einer anderen nach. In einer Gesamtwürdigung werden neben medizinischen und ökonomischen auch ethische und rechtliche Aspekte einbezogen. Die Bearbeitung solcher Fragen beinhaltet nicht nur eine Abschätzung der Kosten-Wirksamkeits-Relation. Sie ist auch für medizinische Fachleute und für Patientinnen und Patienten wichtig, indem sie Grundlagen für die Wahl der geeigneten Therapieform liefert. So wird ein Beitrag zur Verbesserung der Behandlungsqualität geleistet, wenn bekannt ist, dass eine verträglichere Behandlung den gleichen oder gar einen höheren Nutzen stiftet.
Der Fokus der Evaluationen des BAG und der eidgenössischen Kommissionen  EGLK und EAK – liegt auf einer individuellen Beurteilung von Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlichkeit bei der Neuaufnahme von Medikamenten, Laborleistungen, Mittel- und Gegenständen sowie gelegentlich bei der Überprüfung von umstrittenen Behandlungen. Der Mehrwert  des Swiss Medical Board liegt demgegenüber auf einem breiteren umfassenden multidisziplinären Ansatz. Dabei geht es nicht (nur) um binäre Entscheide über Anwendung oder Nichtanwendung umstrittener Leistungen, sondern auch um die Auslösung von Diskussionen über den sinnvollen Einsatz medizinischer Verfahren oder Behandlungsformen.
Wichtige Erfolgsfaktoren des Medical Board sind seine breite Abstützung, die Transparenz seiner Vorgehensweise sowie die Unabhängigkeit der Experten in der Durchführung.

(Die Dokumente zu den Aufgaben der Gremien des SMB und den Prozessen sind in Ueberarbeitung und werden in Kürze wieder aufgeschaltet.)

Methodik-Richtlinien

Sowohl die Weiterentwicklung der Prozesse und Methoden sowie die Fragen des adäquaten Einbezugs von Stakeholdern werden zurzeit im Rahmen des Konvergenzprozesses unter Berücksichtigung von internationalen „best practices“ weiterentwickelt. Zur Auswahl der Fragestellungen wurden Prozesse und Kriterien definiert. Diese sollen dazu beitragen, den Empfehlungen des Swiss Medical Board eine möglichst breite Wirkung in Bezug auf Behandlungsqualität und Kosten zu geben.

(Die entsprechenden Dokumente werden veröffentlicht sobald sie fertiggestellt sind.)

Ab Bericht 2/2014 (Diskushernien) stützt sich die Arbeit des Swiss Medical Board auf eine Uebergangsmethodik.